Aus dem Alltag (oder hört sich „behind the scenes“ besser an?)

21.
März
2017

14 Kommentare

Oh je, ich hab ja langsam ein tierisch schlechtes Gewissen, weil ich doch kaum zum Schreiben komme. Und weil alles, was ich mir für den Blog hier vorgenommen hatte, noch in den Wolken hängt und ich bisher einfach nicht dazu gekommen bin, es umzusetzen… Großes „Entschuldigung, das kommt noch!!!“ an dieser Stelle… Und weil ich zur Zeit oft mit dem Kopf wo ganz anders bin, ist es manchmal sogar recht schwer, Blogthemen zu finden. Zu diesem Beitrag hier hat mich Jasmin inspiriert, die gerne wissen wollte, wie mein neuer Alltag mit dem kleinen Eisbären aussieht. (Würde mich bei dir übrigens auch mal interessieren, Ivi!).

Der frühe Vogel…

… ist mein neuer bester Freund! Denn unsere Tage gehen immer früh los, zwischen 6 und 8. Meistens wird um sieben das Frühstück verlangt, nach einer Stunde spielen und Geplapper. Dann richten wir uns und wenn wir umgezogen sind, darf ich frühstücken.

Frühstück ist echt meine Lieblingsmahlzeit, schon immer. Und seit ich keinen Zeitdruck mehr habe, frühstücke ich ewig. Trinke ausgiebig Kaffee, esse langsam und gemütlich, lese Zeitung, manchmal hab ich noch Zeit für Instagram… Danach darf ich dann duschen. Während ich frühstücke, legt mein Baby schon sein erstes kleines Schläfchen ein, denn es muss sich ja von seinem Frühstück erholen. Und wie anstrengend erst das Spielen und Umgezogenwerden ist 🙂

Unser Vormittag

Wenn wir dann beide wieder fit sind, hängt unser Vormittag ganz vom Wetter ab.

Wenn es weder regnet noch kälter als minus 5 Grad ist, gehen wir gerne spazieren. Dazu nutze ich entweder eine Trage oder, seit neustem, einen Buggy mit Babyaufsatz. Der ist nämlich klein und gaaaanz leicht zu handeln, so dass ich ihn auch ein paar Treppenstufen alleine hochtragen kann. Die Trage ist bei richtig schönem Wetter und Sonne leider nur auf kurzen Runden auszuhalten, denn mein Baby ist immer enorm warm, es wird mir dann richtig heiß. Kennen andere Mamas das „Problem“ auch?

Wenn wir zuhause bleiben, ist alles möglich: Wir spielen zusammen. Das Eisbärchen spielt alleine. Ich versuche, Ordnung ins Chaos zu bringen oder putze sogar. Oder erledige sonstige Dinge, die im Haus eben anfallen. So unsexy Dinge wie Wäsche waschen und bügeln gehören auch dazu.

Der Mittag

Irgendwann haben wir beide Hunger. Mittlerweile isst das Kleinchen zuerst, dann koche ich für mich. Wenn mein Essen länger braucht, dann fang ich eben etwas früher mit kochen an.

Kochen hab ich ja schon immer geliebt und gerade liebe ich es besonders, mir dafür Zeit zu nehmen. Ich koche verschiedene Kochbücher durch und probiere alles Mögliche aus, damit es bloß nicht langweilig wird. Eigentlich könnte ich einen ganzen Post darüber schreiben, wie es ist, Kochbücher nachzukochen 😉

Nach dem Mittagessen sind wir beide wach, spielen meist ein bisschen gemeinsam, bis einer von uns wieder schlafen muss. Und der andere legt sich dann manchmal einfach dazu und lässt alle Fünfe grade sein 😉

Falls wir vormittags nur rumgehängt sind, gehen wir nachmittags oft spazieren, dann aber richtig lang, bis zu drei Stunden. Entweder bei uns im Ort oder wir machen einen kleinen Ausflug, damit ich mehr Abwechslung habe. Manchmal müssen wir auch einkaufen gehen, klar. Das mag ich gar nicht, aber muss eben auch sein.

Am Abend

Wenn wir dann wieder kommen und auch unser kleinster Mitbewohner wieder wach ist, wird – man kann es sich denken – nochmal gespielt. Irgendwann ist dann aber ganz dringend und am besten gestern Abendessen angesagt. Danach wird geknuddelt, gespielt, gechillt, gesungen, bis es irgendwann Zeit ist, das Eisbärchen bettfertig zu machen. Eincremen, Umziehen, Geschichte vorlesen (Zeit zum Runterkommen), Gutenachtküsse verteilen, das wars. Meistens bin ich nicht sooo viel länger wach 😉

Oder auch mal anders

Gar nicht so leicht, unseren Alltag zu beschreiben, denn ganz schön oft passieren auch noch andere Dinge. Wir gehen zum Babyschwimmen (ich LIEBE es!), machen Mama&Baby Yoga mit meiner Freundin Marta über skype, treffen auch mal Freunde, besuchen Omi und Opi… Oder einer von uns entdeckt neue Fähigkeiten, von denen der andere dann so begeistert ist, dass er stundenlang zuguckt und Cheerleader spielt…

Das sind nicht wir

„Ich komme gar nicht zum Essen!“ oder „Ich hab seit vier Tagen nicht geduscht!“ oder „Das ganze Geschrei treibt mich noch in den Wahnsinn!“ oder auch andere Standardsätze von Neu-Mamas braucht man bei mir nicht erwarten. Ich esse einfach. Ich gehe duschen und das Baby geht mit, liegt dann in seiner Wiege und spielt oder schlummert einfach. Mamastress kann ich immer noch nicht so ganz nachvollziehen, ich finde es eigentlich sehr entspannt… (will damit aber niemanden vor den Kopf stoßen!)

Außerdem sind hier Papa und Mama gleichberechtigt. Ich kann mich also nicht einmal über zu wenig Freiraum beklagen und gehe sogar wieder ins Pilates und ins Tai Chi. Pilates hab ich ja fast ein Jahr lang nicht machen können, Tai Chi hab ich sogar bis zur Geburt mitgemacht.

Mehr gibt es eigentlich gar nicht zu berichten. Es ist paradox: Gleichzeitig habe ich so viel und so wenig Zeit wie noch nie zuvor. Jeder Tag ist anders, es ist immer irgendwie lustig. Abends geh ich müde ins Bett und morgens steh ich meist müde noch auf und trotzdem bin ich total fit und viel unterwegs.

Wenn Dir mein Text gefallen hat, teile ihn! Ein ganz liebes Danke und einen dicken Knuddler <3

Kategorien: ,

14 Kommentare

  • Ivi says:

    Meine liebe Anne, da werde ich glatt deinem Wunsch nachkommen und in April einen Post über unseren Alltag schreiben 🙂 Für mich ist dein Artikel super interessant und endlich endlich endlich sagt jemand, dass er das Mamasein nicht anstrengend findet! Mein Umfeld hat mich deshalb für verrückt erklärt und gemeint, dass ich wohl die einzige bin, der er so geht! Ich finde es nämlich auch total entspannend und liebe es Mama zu sein! Ich finde auch genügend Zeit zum Essen (leider!), dusche auch problemlos jeden Tag und habe genügend Zeit, um meinen Kaffee zu genießen und mit Freundinnen zu simsen/telen! 🙂 Bissi schwer tue ich mich alles andere in mein Alltag zu integrieren wie eben Haushalt und Naomella etc. Ich mache immer bissi was jeden Tag, aber leider ist ein Tag so schnell um! Ganz liebe Grüße an dich und freue mich über weitere Blogposts von dir 🙂

    http://www.naomella.com

    • Anne says:

      Juuuhu, noch jemand, der es genießt und nicht nur jammert!!! Du bist die erste, die das auch so sagt! Oh ja, leider Zeit zum Essen! Den Blog am Laufen zu halten fällt mir ehrlich total schwer. Alles andere geht ja noch, aber der Tag ist irgendwann rum und ich müde… wie du eben auch sagst! Liebste Grüße und ich freu mich auf deinen Bericht im April!

  • Jasmin says:

    Liebe Anne,
    oh, darauf habe ich mich jetzt aber total gefreut 🙂 So super, dass du meinem Wunsch nachgekommen bist! Ich finde es total interessant, wie du deinen Tagesablauf beschreibst und ich finde es super, dass du dir genug Zeit für Frühstück und auch andere Dinge nimmst. Ich denke, sobald sich Eltern gestresst fühlen, wird das auch auf das Kind übertragen und sowas ist sicher nicht gerade von Vorteil.
    Meine Mama ist auch sehr viel und oft mit mir spazieren gegangen 🙂 Ich finde es toll, dass du das auch so machst und ich selber möchte das bei meinem Kind auch so machen!
    Ich denke, wenn man Prioritäten setzt, dann ist Mama-Sein auch nicht anstrengend, sondern wunderschön. Klar, der Haushalt wird in dieser Zeit sicher nicht perfekt gemacht, aber wen juckt’s? Ist doch egal. Und wenn sich Mama und Papa gegenseitig unterstützen ist das auch richtig gut. Ich hoffe, dass mich mein Mann dann auch so viel unterstützt, ich finde es nämlich total wichtig, dass man als Mama auch mal Zeit für sich selber hat.
    Danke für diesen tollen Post und das Foto ist total schön :-*
    Ich drück dich ganz doll, liebe Anne :-*
    Jasmin

    • Anne says:

      Liebe Jasmin!
      Dein Wunsch war ne super Inspiration! Ich wäre nie drauf gekommen, dass das überhaupt jemanden interessieren könnte!
      Ich bin schon immer gerne spazieren gegangen, hab mir aber viel zu selten die Zeit dafür genommen, weil natürlich andere Dinge immer gemacht werden müssen. Jetzt natürlich der perfekte Grund, einfach raus zu gehen und alles andere später zu machen 🙂 Irgendwie fürchte ich trotz allem, dass mein Haushalt besser ist als vorher, weil ich mir auch hier mehr Zeit nehme und z.B. ständig nass wische (einmal die Woche), damit das Baby und nicht wegen dem Staub niesen müssen.
      Wieso sollte dein Mann dich nicht unterstützen? Ich denke eigentlich, die meisten Männer machen das gerne, werden aber viel zu oft zurückgewiesen und kritisiert. Dann hätt ich auch keine Lst mehr! Wenn du und dein Mann euch von Anfang an einig seid, ist das ganz easy.
      Fühl dich auch gedrückt! Anne

      • Jasmin says:

        Liebe Anne,
        ich finde es toll, dass du trotz Baby sogar noch mehr Zeit für den Haushalt hast als früher. Ich finde es wirklich super und ich hoffe, dass ich das dann alles auch so gechillt schaffe wie du 😀 Also mein ganz persönliches Vorbild bist du schon einmal 🙂 Ja, wahrscheinlich wird es mein Mann ganz gut machen 😉 Bei unseren Hunden sehe ich ja schon, dass mein Mann eindeutig Papi-Potenzial hat 😀
        Ich wünsche dir und deiner lieben Family eine gute Nacht und schicke euch einen großen Schmatzer :-*
        Jasmin

        • Anne says:

          Hihi, oh je, als Vorbild diene ich bestimmt nicht 😉 Naja, vorher hab ich mir einfach keine Zeit genommen oder auch nicht so viel Wert drauf gelegt, je nach Perspektive. Die Hunde sind gute Test-Objekte 🙂 Bestimmt schaffst du das auch so entspannt, das ist auch viel einfacher als andersrum. Dafür hab ich schon wieder keine Zeit zum Bloggen…

  • Johanna says:

    Hallo Anne,
    schönes Outfit auf dem Foto. 😉 Der Pulli steht dir super, Menschlichkeit auch! 😀
    Es ist toll zu lesen, dass du deine Zeit so genießt und so entspannt mit der neuen Situation umgehst. Da bekommt man richtig Lust auch Mama zu werden. 😉
    Deine Kleine findet es bestimmt auch total toll, dass du so eine entspannte Mama bist und ist deshalb wahrscheinlich auch so ein liebes Baby. 🙂
    LG Johanna

    • Anne says:

      Hallo Johanna!
      Gell, der Pulli ist schön! Könnte den ständig tragen!
      Das wär ja was, wenn du auch Mama werden würdest 🙂 Ja, es ist einfach sehr schön <3 Meine Tai Chi-Gruppe ist ja der festen Überzeugung, dass das Tai Chi sie zu so einem entspannten Baby gemacht hat. Ich hab ja bis zur Geburt Tai Chi geübt, deshalb 🙂 Sie nennen sie auch "das Tai Chi Baby".
      Liebe Grüße, Anne

      • Johanna says:

        Vielleicht stimmt das ja wirklich mit dem Tai Chi. Ist jedenfalls ein super Tipp! 🙂
        Ja, das wär was, wenn ich auch Mama werden würde… Mal sehen… 😉

  • Christine says:

    Schön, dass du da offensichtlich so entspannt bist. Irgendwie kriegt man ja manchmal anhand all der Blogs und Instagram Geschichten fast ein wenig Angst, wenn man zwar noch nicht über Kinder nachdenkt, aber definitiv irgendwann welche will. Gefühlt hat man dann kein Leben mehr. 😉
    Meine Mama war aber auch immer recht entspannt. Klar, als die Arbeit wieder los ging war’s auch oftmals etwas stressig (gerade bei meiner Schwester; ich war eher das perfekte Baby), aber sie hat uns auch immer sehr genossen. 😉
    Meine Mama war auch nie froh, wenn die Ferien wieder vorbei waren oder so. Klar, es ist nicht immer alles perfekt, aber sie hat uns nie als richtig schlimm anstrengend empfunden.
    Schön, wenn jemand einfach mal schreibt wie schön das Muttersein ist.

    Nee, die Mama-Demenz hat dich noch nicht im Griff. 😉
    Ich finde diese Vermarktung von Kindern auf Instagram und Co auch echt schlimm. Weil die ja einfach überhaupt kein Mitspracherecht haben… da wird eine Menge Geld damit verdient, dass auf jedem zweiten Bild das Kind zu sehen ist… das gefällt mir wirklich gar nicht.
    Und manche machen damit ja echt Schotter!

  • Johanna says:

    Da bin ich neulich übrigens aus Versehen auf folgendes Instagram-Account gestoßen @boomerrphelps und war total schockiert, dass Eltern wirklich ein Account für ihre Kinder haben. Und dann auch noch mit so vielen Followern! Der arme Junge. 😐

    • Anne says:

      Hab den auch mal angeugckt. Da gibts sooo viele, die genau so sind! Nicht nur Schotter, die bekommen dann halt auch voll viel Zeugs. Eine, der ich folge, hatte zwischenzeitlich zwei Kinderwagen, hat dann den einen wieder verkauft. Nee, muss echt net sein!

  • Tim says:

    haha behind the scenes wäre auch cool gewesen. Es passt zu dir! Viel dank für den coolen Einblick in deinen Tag!

    Liebe Grüße

    Tim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.