Ein MUSS für deinen Lesesommer: Krimis aus Finnland

5.
Juni
2016

9 Kommentare

Ein verschwundenes Mädchen, eine zwielichtige, aber reiche und mächtige Geschäftsfrau, eine ermittelnde Sozialarbeiterin, die früher bei der Polizei war, ein verdächtiger Schulpsychologe – das sind die Zutaten von „Lauras letzter Party“, der erste Band einer Krimi-Trilogie.

Zu Schulbeginn setzt die Handlung ein, wir sind also im finnischen Spätsommer in einem Vorort vor Helsinki, der seine besten Tage bereits hinter sich hat. Dreh- und Angelpunkt ist tatsächlich die Schule: Dort fängt Sozialarbeiterin Miia ihre neue Arbeit an, die erste nach ihrem Aus bei der Polizei. Seite an Seite mit ihrem Bruder Nicke, dem Schulpsychologen, soll sie dort für das seelische Wohl der Schüler sorgen.

Mit Lauras Verschwinden jedoch kommt alles anders als geplant und Miia fühlt sich in der Rolle der Ermittlerin immer noch ziemlich wohl… Eine Sucht nach den sozialen Netzwerken und ihre Vorliebe für leidenschaftliche, kurze Affären geben dem Charakter der Miia Konturen und erzeugen Spannung: Wird ihr ihre Affäre mit dem gutaussehenden Retter vom Strand zum Verhängnis?

Im zweiten Band steht Nora im Mittelpunkt – der Typ Mädchen, der es verdient hat, einmal im Mittelpunkt zu stehen, gilt sie doch gemeinhin als unscheinbare, graue Maus, der niemand Beachtung schenkt. Da ihre Eltern eine lockere Einstellung zu Alkohol und Parties haben wird sie höchstens dafür mal ausgenutzt: Die cool kids täuschen gerne Übernachtungen bei Nora vor, wenn sie eigentlich Partymachen gehen. Nora hingegen bleibt am Rand, wird auch nie eingeladen.

Das muss sich ändern. Sie sucht sich eine zweite Identität und erstellt damit ihren Blog. Das von ihr erfundene Mädchen ist reich, hat einen Freund, kauft sich ständig die neusten Luxusteile und ist auf den wildesten Parties anzutreffen. Natürich wird es für Nora immer schwerer, sich diese Luxusteile zu besorgen – irgendwann ist der Schrank ihrer Mum leerfotografiert. Doch zum Glück werden einige Firmen auf sie aufmerksam. Bis Nora dann verschwunden ist…

Während Miia gegen ihre Internetsucht kämpft und gleichzeitig in ihren „Ermittlungen“ die perfekte Ausrede dafür findet, geht Nickes Privatleben den Bach hinab: Der sehnliche Kinderwunsch seiner Frau Suki will einfach nicht in Erfüllung gehen und belastet die Ehe immer mehr.

Kein Wunder also, dass er wie Venla ein Geheimnis hat und sich im dritten Band in eine Affäre mit Anuk stürzt. Der dritte Band führt alles Bisherige zusammen, bringt viel Neues und erklärt. Venla, die Schwester von Nicke und Miia, verschwand als Teenager. Gibt es da vielleicht einen Zusammenhang zwischen ihr, Laura und Nora? Und was hat es mit dem Engelsanhänger auf sich, den die Mädchen als Kette trugen?

Finnische Trilogie

Mehr kann ich dir erstmal nicht verraten, aber noch so viel: Ich habe die drei Bücher zwischen einem Samstagabend und dem folgenden Sonntagabend komplett in einem Rutsch durchgelesen, so spannend fand ich sie. Dem Autorenkollektiv Johansson merkt man an, dass sie normalerweise Drehbücher fürs Fernsehen schreiben: Die Handlung wird schnell und spannungsintensiv vorangetrieben, keine langweiligen Landschaftbeschreibungen oder Monologe. Die Figuren haben prägnante Charaktereigenschaften, die sie unverwechselbar machen.

Ich liebe außerdem das Setting Finnland. Allein die Namen sind neu, aufregend und exotisch. Eine der Nebenfiguren beispielweise heißt Pasi Tikka. Das ist wie ein kleiner Ausflug in ein anderes Land und außerdem eine nette Abwechslung zu den (immer gleichen) Schweden. Mit Brutalität hält sich die Trilogie zurück, setzt dagegen auf Hintergründiges und wirft einige gesellschaftskritische Fragen auf.

Wenn du immer noch Lust hast und wissen willst, wie es weiter geht, hier die Titel in der Übersicht:

  1. Lauras letzte Party
  2. Noras zweites Gesicht
  3. Venlas Geheimnis

Alle vom Autorenkollektiv Johansson und im Suhrkamp-Verlag erschienen (seinerseits bereits ein Zeichen für Qualität).

Was steht sonst auf deiner Sommerleseliste? Mit der Trilogie bin ich durch und offen für Tipps 😛 Es muss auch kein Krimi sein!

Wenn Dir mein Text gefallen hat, teile ihn! Ein ganz liebes Danke und einen dicken Knuddler <3
Stichwörter:

Kategorien:

9 Kommentare

  • witzigerweise komme ich gerade im Sommer kaum zum Lesen, weil ich da viel zu aktiv bin 😉
    Im Urlaub oder gemütlich auf der Couch würde ich mir die Bücher auch zu Gemüte fuhren … im Sommer geht’s aber nur kurz an die Ostsee…

    ❤ Tina
    https://liebewasist.wordpress.com/

  • Kommt direkt mit auf meine Wunschliste mit all dem Lesestoff…
    hab im Urlaub endlich mal weider intensiv bücher zur HAnd genommen und bin neu infiziert XD

    Viele liebe Grüße

    Franzy

    • Anne says:

      Super, freut mich! Beides – die Inspiration für deine Leseliste und dass du neu infiziert bist! Lass mich wissen, wie dir die Trilogie gefallen hat!
      Anne

  • Johanna says:

    Hallo Anne,
    ich muss gestehen, dass ich in letzter Zeit total wenig lese… Die drei Krimis klingen aber sehr interessant. Ich liebe Krimis, in denen Frauen die Hauptfiguren sind. Es sollte viel mehr davon geben… 😉 Falls ich mal einen Leseanfall bekommen sollte, werde ich auf jeden Fall auf diesen Büchertipp zurückgreifen. 🙂
    LG Johanna

    • Anne says:

      Hallo Johanna,
      stimmt, jetzt wo ich es mir recht überlege: Männer dominieren die Krimiszene – angefangen bei meinem Lieblingskommissar Wallander! Vielleicht werden denen andere Eigenschaften zugeschrieben, sowas wie mutiger, ääääh… keine Kinder oder Karriere oder so? Eigentlich ganz schön diskriminierend!
      Gerade für einen Leseanfall sind die Bücher perfekt, man kann sie wunderbar in einem Rutsch durchlesen!
      Anne

  • Jasmin says:

    Liebe Anne,
    bis jetzt habe ich nichts zu diesem Post geschrieben, weil ich zur Zeit leider kaum dazu komme, Bücher zu lesen.
    Aber ich schreibe jetzt was anderes dazu 🙂
    Jedes Mal, wenn ich den Post öffne und das Titelbild sehe, denke ich an Teebeutel 😀 Die Bücher sehen auf den ersten Blick wie Teebeutel für mich aus 🙂 Also ein Lächeln hast du mir damit allemal auf die Lippen gezaubert 😉
    Viele Grüße
    Jasmin

    • Anne says:

      Hallo Jasmin,
      da muss ich jetzt auch lachen! Stimmt, die bunten Cover sehen echt ein bisschen aus wie fancy Teebeutel 🙂
      Liebe Grüße, Anne

  • Jasmin says:

    So, jetzt habe ich übrigens endlich deine Fragen auf meinem Blog beantwortet 😉 Viel Spaß beim lesen 🙂
    Liebe Grüße und einen schönen Mittwoch wünsche ich dir!
    Jasmin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.