Schwangerschaftsupdate #1: 13. – 23. Woche

29.
August
2016

10 Kommentare

Weil ihr neugierig wart auf ein kleines Update und ich immer noch keine Fotos von mir zeigen will (sorry!), will ich euch zumindest mal auf den neusten Stand bringen. Die letzten zwei Tage hatten wir wieder abartige tropische Temperaturen – ganz typisch Rheinebene: heiß + schwül – und gerade gestern hatte ich wieder ziemlich mit dem fiesen Kreislauf zu kämpfen. Das war und bleibt aber hoffentlich eine kleine Ausnahme…

Fragen werden mir immer wieder gestellt, on- und offline. Ich werde einfach mal versuchen, alle Fragen zusammen zu fassen und so gut wie möglich zu beantworten. Kleines Interview mit mir selbst (oder so ähnlich)…

Wie geht es dir?

Seit Ende der 13. Woche (ja, bizarr, ne, aber so eine Schwangerschaft und sämtliche Termine drumrum sind in Wochen organisiert. Meist kann ich daher die Frage „In welchem Monat bist du?“ gar nicht richtig beantworten, da ich nur die Woche weiß) geht es mir deutlich besser: Keine Übelkeit mehr, den Ekel, den ich vor dem meisten Essen hatte, habe ich auch wieder überwunden, der Kreislauf spinnt nur noch selten und in absolut erträglichen Ausmaßen (wie gestern gibt es Ausnahmen, die nicht so erträglich sind).

Arbeitest du noch?

Ich arbeite wieder normal (60-80%), bin aber oft müde. Phasenweise hab ich dann mal wieder richtig viel Energie, manchmal will ich nur noch schlafen. Konzentration ist oft ein großes Problem und mit der Hauptgrund, warum ich gerade nicht so oft blogge. Ich sitze dann am Laptop und versuche, meine Gedanken zu ordnen und sinnvolle Sätze zu schreiben, es klappt aber eigentlich nicht. Nach 2 Stunden bin ich nur noch frustriert und gebe es auf 🙁 Also bitte nachsichtig sein…

Wie geht es dem Eisbärbaby?

Vermutlich gut 🙂 Vor ca. 2einhalb Wochen hatten wir einen großen Ultraschalltermin, bei dem auf Organschäden und so untersucht wurde, und alles war wunderbar. Der Arzt hat trotzdem geschimpft, weil das Kleine sich die ganze Zeit wie wild bewegt hat und er kein schönes Foto machen konnte. Es hampelt sowieso die ganze Zeit, zumindest kommt es mir so vor. Kann nur hoffen, dass diese Aktivität noch nachlässt 😉

Weißt du schon, ob es ein Junge oder Mädchen wird?

Nein, weil ich es nicht wissen will. Wozu denn? Ich mag Überraschungen 🙂 Von dem ganzen rosa-blau-Kram halte ich sowieso nix. Ich hoffe nur, dass es dem Baby dann gut geht, es gesund und fröhlich ist.

Habt ihr schon Namen?

Klar, aber die sind geheim. Mama Wasabi ärgert sich zwar schon ordentlich, aber das bleibt geheim!

Wir haben sogar einige Namen, die uns gut gefallen und warten dann ab, bis das Baby da ist und wir es ein bisschen kennen. Soviel kann ich aber verraten: Ich hasse alte, deutsche Namen wie Emma und Karl oder biblische Namen wie Joshua. Schlimm finde ich auch Mia und ähnliches… (Sorry, falls jetzt jemand sein Baby so nennen will – für mich passen die halt nicht!)

Wir möchten einen Namen, der eine Bedeutung hat. Du wirst ja dann irgendwann sehen, was ich damit meine 😉

Was lässt du alles machen an pränataler Diagnostik?

Nichts.

Vermutlich eine ewige Streitfrage, oder? Ich für meinen Teil halte nichts von pränataler Diagnostik und hochgerechneten Wahrscheinlichkeiten. Da es keinerlei Auffälligkeiten gibt, sehe ich keinerlei Anlass, irgendetwas vorher abzuklären. Der Arzt fragte: „Was machen Sie, wenn Sie ein Kind mit Downsyndrom haben?“ Tja, dann habe ich ein Kind mit Downsyndrom. Wieso sollte dieses Leben nicht lebenswert sein?

Passen deine Klamotten noch?

Nein, das meiste nicht mehr 🙁 Aber dafür habe ich mir drei neue Hosen genäht, die ganz viel Platz lassen. Und Bauchbänder sind ein kleines Wundermittel, so kann ich noch meine normalen Oberteile anziehen, ohne den Bauch zu zeigen. Umstandsmode hab ich mir keine gekauft, für die paar Monate…?

Ist alles bereit für das Baby?

Werde ich auch immer gefragt und sage dann meist: Was soll denn alles bereit sein? Wir leben in einer anderthalb-Zimmer-Dachwohnung, in der wir auch erstmal bleiben wollen. Wir lieben diese Wohnung, sie ist putzig und gemütlich und trotz allem groß genug. Aber das heißt schonmal: Ein extra Kinderzimmer gibt es gar nicht. Platz für eine Wickelkommode auch nicht, das wird dann auf Wickelunterlagen auf Couch und Bett erledigt. Oder so 🙂 In Thailand habe ich Babies in viel kleineren Wohnungen glücklich wachsen und gedeihen sehen, vielleicht kommt daher meine etwas laxe Einstellung. Viele finden das ziemlich komisch, aber wir denken, dass es durchaus im ersten Jahr problemlos funktionieren wird.

Trotzdem braucht das Baby einen Schlafplatz und den haben wir schon. Ein Gitterbettchen mit Matratze haben wir geschenkt bekommen, Badewanne, Kleidung und den ganzen Kram auch, erste Winteranzüge und einen Kinderwagen haben wir secondhand für 30 Euro gekauft. Einmal konnte ich nicht widerstehen und hab putzige kleine Strampler mit Dino und Elefantenmotiven gekauft. Auch ein kleines Spielzeug, das über Kinderwagen und Bettchen hängt, hab ich besorgt und eine Spieluhr mit Brahms Nachtlied. Was noch fehlt sind Fläschchen, weitere Stoffwindeln und ein Tragetuch und/oder ein Babyrucksack, für Wanderungen und so. Wickelunterlage und ein bisschen Spielzeug und Deko (Girlanden, gefüllte Stofftierchen und so) wollte ich demnächst selbst noch machen. Aber das hat ja noch alles Zeit, zum Glück 😉

Wie lange arbeitest du noch?

Ach, mal sehen… Keine konkreten Pläne. Ich warte ab, wie es mir geht (hoffentlich gut!).

Hast du gar keine Probleme mehr?

Oh, doch. Seit ca. 2-3 Wochen habe ich Stress mit dem Rücken, denn ich werde offensichtlich zu einem Gummimenschen (danke Schwangerschaftshormone!). Und meine Bänder können meine Wirbel nicht mehr halten. Bis ich mich das erste Mal zum Arzt traute, dachte ich, ich bilde mir das nur ein. Hab ich aber nicht. Jetzt geh ich halt ab und zu zum Einrenken und zicke Leute an, die mir erklären, dass ich keine Rückenmuskeln habe.

Da werde ich nämlich richtig sauer. Ich HABE Rückenmuskeln, denn ich mache seit langem Pilates und habe nicht gerade wenig Zeit mit Boxtraining verbracht. In der Schwangerschaft natürlich nicht, da hab ich nur Yoga gemacht. Und das regelmäßig. Und ich bewege mich auch sonst und falls jetzt irgendjemand Einwände hat, kriegt er eine. So 🙂

Naja, aber irgendwie sehe ich das nicht als Problem. Ist halt jetzt so. Leider habe ich deshalb öfters mal Kopfweh – noch eine Erklärung: deshalb schlafe ich und kann nicht schreiben. Aber naja, geht alles rum und wenn es dabei bleibt, ist das ein lächerliches Problemchen.

Gerade beim Laufen merke ich den fetten Bauch vornedran, kann manchmal auch ein bisschen unangenehm sein. Naja, und wie gesagt: Kreislauf. Wenn es denn dann dabei bleibt…

 

Jetzt fallen mir keine weiteren Fragen ein. Hast du noch welche? Dann kannst du sie mir gerne noch stellen 😉

Wenn Dir mein Text gefallen hat, teile ihn! Ein ganz liebes Danke und einen dicken Knuddler <3

Kategorien: ,

10 Kommentare

  • Johanna says:

    Hallo Anne,
    dein Text gefällt mir total gut, ein paarmal musste ich schmunzeln. 😀
    Am besten hat mir gefallen, dass du keine pränatale Diagnostik machen lässt. Ich finde nämlich auch, dass ein Baby kein Produkt ist, dass man bei einem Defekt einfach aussortieren, zurückgeben oder umtauschen kann…
    Das mit dem Namen hört sich ja spannend an. Ich kann mir übrigens vorstellen, dass ihr eurem Baby einen thailändischen Namen gebt. 😉 Ich bin jedenfalls sehr gespannt!
    LG Johanna

    • Anne says:

      Hey Johanna!
      Ein Thai-Nam wäre schon ganz cool, die sind aber alle richtig hässlich! Ein paar Beispiele: Jerapath, Nattapong, Supapo(r)n, Nippapon… Weil ja jeder immer einen Spitznamne bekommt und die eigentlichen Namen gar nicht benutzt werden… Aber ein bisschen was mit Asien haben ein paar der Namen zu tun 😉
      Ja – eben: kein Umtauschobjekt. Und ich bin ja immer noch froh, dass es dieses Mal wider meiner Erwartung überhaupt gut ging und wir uns in einer Phase befinden, in der solche Dinge wie Bettchen überhaupt eine Rolle spielen! Ich vertraue einfach, dass es so kommt, wie es für uns kommen soll. Die Ärzte fragen aber doch schon intensiv nach und bieten Termine und Möglichkeuten an. Wenn meine Meinung nicht von Anfang an sehr eindeutig gewesen wäre und wäre mein Mann nicht einer, der mich immer unterstützt, wären wir bestimmt in die ein oder andere Diagnosedings reingeredet worden… Naja, ich denke, die verdienen eben auch damit ihr Geld, oder?
      Viele Grüße! Anne

  • meine liebe Anne, es ist wunderbar zu lesen, wie gut es dir nun geht 🙂
    ich finde es auch mega spannend von dir zu lesen wie ihr Fortschritte macht und euch an die neue Situation gewöhnt. habe das bei meiner Schwester ja zweimal miterleben dürfen und es war wohl ganz ähnlich bei ihr – man steckt ja selber nicht drin 😉

    was das Geschlcht angeht, so wollte sie es auch nicht wissen – bei beiden nicht, aber die Jungs haben ihre Indizien regelrecht zum Ultraschallkopf gedreht, da wussten wir es alle bei beiden sofort 🙂
    ich weiß ehrlich gesagt nicht, ob ich warten könnte … zwar finde ich es auch nicht schlimm es nicht zu wissen, aber einfach weil die Möglichkeit es zu wissen ja besteht!

    lasst es euch weiter schöne gutgehen meine Liebe,
    ❤ Tina
    https://liebewasist.wordpress.com/
    https://www.instagram.com/liebewasist/

    • Anne says:

      Hi Tina!
      Oh, manchmal hätte ich doch auch ganz gern große Geschwister! Da kann ich ja froh sein, dass ich anscheinend einen kleinen Hampelmann hab, an dem man gar nichts sehen kann, weil er ständig in Bewegung ist 🙂
      Ich dachte auch mal. ich wäre dann neugierig – aber weil ich es sowieso nicht beeinflussen kann, lässt sich das Nicht-Wissen ziemlich gut aushalten!
      Liebste Grüße und eine schöne Woche! <3 Anne

  • Ivana says:

    Liebe Anne,

    danke für den Post. Ich als Schwangere habe ihn verschlungen 🙂 Oh wow, ihr lässt euch das Geschlecht nicht verraten, finde ich cool! Ich konnte doch nicht warten und wir haben es schon in der 12 Woche beim Combined Test erfahren. Ansonsten stimme ich dir zu, ich bin kein Fan mehr von pränataler Diagnostik. Außerdem handelt es sich oft nur um Wahrscheinlichkeiten und wenn was nicht passt, macht man sich die restliche Schwangerschaft über nur verrückt. Oh das mit den Bildern verstehe ich gut, ich möchte diese Woche ein Shooting machen und mal gucken, ob die Bilder am Blog gezeigt werden können, bin doch schon SSW 30…Ganz liebe Grüße! Ivi

    http://www.naomella.com

    • Anne says:

      Morgen Ivi!
      Wow, es in der 12. Woche schon zu erfahren ist aber richtig früh! Bei uns wäre es in der 16. zum ersten Mal möglich gewesen. Ich glaube, de facto auch nicht, weil das Kleine sich nur bewegt hat. Ja, das mit den Wahrscheinlichkeiten macht wohl mehr Angst als alles andere. Du Glückspilz, schon Woche 30! Nur noch 10 Wochen mehr 🙂 Wie gehts dir denn?
      Liebe Grüße, Anne

  • Christine says:

    Ich finde es schön, dass ihr euch vom Geschlecht überraschen lasst! Das machen ja nicht mehr so viele… aber ich finde die Überraschung schön. Hauptsache gesund! Und mal davon abgesehen, finde ich den Satz von deinem Arzt auch etwas heftig. Genau. Dann hat das Kind eben Downsyndrom. Heutzutage gibt es doch auch so viele Möglichkeiten und Förderung. Das ist doch kein minderwertiges Leben.

    Nur Natur? Haha, so denkt meine Schwester auch immer. Aber ich bin ein großer Naturfan. Entsprechend war Island wirklich wunderschön für mich! Und wir hatten als Familie auch einfach eine tolle Zeit.

    Ja, bei solchen Shootings kann man ganz anders kreativ sein. Ich hätte mir nie vorstellen können in einem Studio zu arbeiten und nur Bewerbungsfotos etc. zu machen.

    • Anne says:

      Morgen Christine!
      Freut mich, dass Island tatsächlich so schön war! Hätte mich anders auch echt überrascht!
      Das ist ja das, was man sich normalerweise unter nem Fotograf vorstellt, so Bewerbungsfotos und so. Was du beschreibst, hört sich toll an. Mir war echt nicht klar, dass es deine Richtung gibt. Irgendwie saublöd, oder? Gerade der kreative Teil der Arbeit würde mir auch sehr gefallen.
      Das sehe ich auch so, bei all den Möglichkeiten heutzutage! Ich denke mal, der Arzt hat das gesagt, weil viele das tatsächlich nicht wollen. Ich hatte mal eine Bekannte, die unbedingt alle Eventualitäten ausschließen musste, Begründung: „Bei einem behinderten Kind läuft mir der Mann weg“. Meine Reaktion wäre eindeutig, diesen Mann in die Wüste zu schicken und zwar sofort. Aber da tickt eben jeder anders…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.