Introducing: While I was making plans

10.
November
2015

Schreibe einen Kommentar

Meine neue Kategorie While I was making plans ist inspiriert von einem berühmten John-Lennon-Zitat:

Pläne

 

 

Chefredakteurin beim Spiegel oder Deutschlands erste Kanzlerin?

Ich machte Pläne.

Vor Jahren, als ich zu studieren begann:

Schnell war klar, dass ich nicht „Deutschlands erste Kanzlerin“ werden würde, denn Angela Merkel hatte mir den Posten gerade vor der Nase weggeschnappt.

Macht nix. Ich studierte fleißig, davon sogar ein Semester in Paris, schließlich war ich Romanistin-to-be. Deutsch- und Französischlehrerin wollte ich werden.

Ich machte meinen Abschluss, eine Sache, die mit so viel Stress verbunden war, dass ich mich bis heute wundere, keinen Schlaganfall erlitten zu haben. Zugegeben: Der Stress war selbstgemacht. Aber das macht ihn nicht geringer, eher im Gegenteil.

Nach all den Examina gönnte ich mir eine Auszeit und backpackte Südamerika. Bevor es losging, schrieb ich detaillierte Reiserouten in meine Kladde, fotokopierte Karten aus großen Atlanten und klebte sie dazu. Nichts sollte schiefgehen. Nebenbei brachte ich mir Spanisch bei, schließlich war ich mittlerweile fertig studierte Romanistin. Nichts konnte schiefgehen, dessen war ich mir sicher. Ich hatte ja Pläne gemacht.

WegeVamos!

Kurz vor meinem Abflug lernte ich Herrn Pralino kennen. Das war nicht geplant. Ich wollte nicht nach Argentinien, ich wollte bei Herrn Pralino bleiben!

Schneller als mir lieb war, flog ich über den großen Teich und tanzte durch Buenos Aires.

Um mit dem nächsten Wimpernschlag auch sofort meine nächsten Pläne umzuwerfen: Statt wie geplant einfach nur ein paar Wochen in BA abzuhängen, wollte ich zu den Iguazú-Wasserfällen. Dann Wale beobachten. Dann nach Chile. Das stand nun so gar nicht auf meiner Liste!

War da noch die Sache mit Mario. Ihn hatte ich in Iguazú getroffen, er war ein deutscher Koch, der nach ein paar Jahren kräftezehrender Arbeit und Geldsparen in Kanada nun durch Südamerika reiste. Er setzte mir einen Floh ins Ohr: Ich könne nicht in Südamerika gewesen sein, ohne die Salar de Uyuni und Bolivien kennengelernt zu haben. Bolivien sei eines der schönsten Länder der Welt, schwor er mir.

Bolivien ist eines der gefährlichsten Länder der Welt, sagte ich mir. Eines der ärmsten, fügte mein Verstand hinzu, und du bist alleine unterwegs. Wer ist leichter auzurauben als du?

Um es kurz zu machen: Ich verbrachte die schönste Zeit des ganzen Trips in Bolivien und fand eine wunderbare Seelenverwandte dort.

Trotzdem freute ich mich auf meine Rückkehr, auf Herrn Pralino. Irgendwie hatte ich übersehen, dass der zweite Teil meiner Ausbildung losgehen und die Tage der Freiheit gezählt sein würden. Ich musste nun drei Stunden entfernt von Herrn Pralino wohnen. Danach würden wir aber zusammenziehen!

Going Asia

Was lag da näher, als es in Thailand zu tun?

Zwei Jahre blieben wir im traumhaften Chiang Mai, doch dann ging es zurück nach Deutschland. Jetzt würden wir sesshaft werden und seriös. Einer dauerhaften, unbefristeten Arbeit nachgehen. Ich fand eine Stelle an einem Gymnasium an der Ostsee und Herr Pralino schrieb sich an der Uni ein. Alles würde perfekt werden! Wir waren uns so sicher.

Und dann hassten wir es. Ich hasste die Arbeit und alles, was damit zusammenhing. Ich hasste die Stadt, den Wind, die Ostsee und die schreckliche Kälte. Ich hasste das schreckliche Hochdeutsch und die mir-Mitleid-Spendenden: „Mit deinem Dialekt hast du es natürlich nicht einfach. Aber es hört sich schon besser an!“

HeimatNach und nach wurde mir ein immer größerer Teil meiner Identität genommen, so wie mir meine Sprache geklaut wurde. Ich wusste weder, wer ich war, noch wann ich das letzte Mal gelacht hatte.

Und wieder durchkreuzte das Leben unsere Pläne: Ich kündigte meine unbefristete Stelle, Herr Pralino schrieb sich einer anderen Uni ein und wir zogen zum zweiten Mal innerhalb eines Jahres um. Packten unser Hab und Gut und fuhren es durch ganz Deutschland, um wieder zuhause anzukommen.

Da sind wir nun.

An dieser Stelle beginne ich nun Me, Wasabi und hier unter While I was making plans werde ich euch über mein Leben auf dem Laufenden halten.

Wie ist es bei euch?
Habt ihr Pläne? Macht ihr Pläne? Was macht ihr, wenn ihr eure Pläne nicht erfüllen könnt?

Habt ihr auch schon einmal spontan euer Leben umgekrempelt?

Kategorien:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.